zum Inhalt

 

Schlottmann,  Axel

Ergebnisse der Langzeit-pH-Metrie von 545 Patienten unter besonderer Berücksichtigung kritischer Auswertungsmaßstäbe

Rostock : Universität , 2006

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000296

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000296

Abstract:

Obwohl zahlreiche Publikationen zur 24-Stunden-pH-Metrie des Hypopharynx vorliegen, gibt es bislang keine standardisierten Kriterien für die Auswertung der Messungen. Insbesondere wird der Einfluss saurer Nahrung unterschiedlich kritisch bewertet und die quantitative Beschreibung der Messergebnisse nicht einheitlich vorgenommen. Im Zeitraum von Februar 1996 bis Dezember 2003 wurde in der Abteilung Phoniatrie-Pädaudiologie der Hals–Nasen-Ohrenklinik der Universität Rostock die 24-Stunden-pH-Metrie bei 545 Patienten durchgeführt. Die Messergebnisse werden unter Berücksichtigung kritischer Auswertungsmaßstäbe vorgestellt und mit den Ergebnissen anderer Autoren verglichen. Es wird ein Score zur einheitlichen quantitativen Beschreibung der Messergebnisse vorgeschlagen. 114 Patienten beantworteten einen Anamnesebogen zur Erfassung symptombezogener Parameter. Anhand der Daten wurde ein möglicher Zusammenhang zwischen genannten Symptomen und erhobenen Messergebnissen sowie der Einfluss von Nikotinkonsum untersucht. Für die exakte und nachvollziehbare Auswertung und Beurteilung der Messergebnisse der 24-Stunden-pH-Metrie des Hypopharynx, die die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Arbeiten ermöglicht, sind einheitliche Auswertungskriterien unbedingt erforderlich.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Pau,  Hans Wilhelm  (Prof. Dr. med.)
Hosemann,  Werner  (Prof. Dr. med.)
Emmrich,  Jörg  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2006
Jahr der Verteidigung:
2008
Sprache(n) :
Deutsch
übersetzte Zusammenfassung :
Background: Although, a number of reports exists on 24-hour monitoring of the hypopharynx, no consensus has been reached about evaluation standards. In particular the influence of food and beverages is still different estimated. The parameters which are used to analyze the data of pharyngeal pH-monitoring are not consistent. Patients and methods: 545 patients underwent esophagopharyngeal 24-hour-pH-monitoring in the Department of Otorhinolaryngology at the University of Rostock from February 1996 to December 2003. A new score was calculated by excluding technical artefacts and pH drop caused by ingestion. Results: Pharyngeal acid exposure was detected in 228 patients. The values of the reflux score ranged between 0 - 62,4 with a median value of zero. The left skewed score distribution shows a high abundance of patients with a minimum score and a limited amount of patients with high score values. The results were compared to reports of other authors. Conclusions: Evaluation standards are necessary for a reproducible analysis of pharyngeal pH-monitoring data and for the comparison of different reports. A qualified score for the analysis and the comparison of pharyngeal pH-monitoring data is suggested.
Schlagworte:
gastropharyngealer Reflux, pH-Metrie, Mahlzeiten, extraösophageale Symptome, gastropharyngeal reflux, pH monitoring, beverage, extraesophageal symptoms
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2008-0026-7
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000296
erstellt am:
2008-06-03
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext