zum Inhalt

 

Dietze,  Albrecht

Transplantatnierenbiopsiebefunde und ihre prognostische Bedeutung – Eine klinisch-pathologische Studie an 115 nierentransplantierten Patienten

Rostock : Universität , 2007

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000312

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000312

Abstract:

Die Nierentransplantation stellt heute für Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz ein weitverbreitetes Therapieverfahren dar. Ein Schwerpunkt im Behandlungsregime ist dabei die Erkennung und frühzeitige Therapie akuter Rejektionen zur Vermeidung einer chronischen Transplantatnephropathie. Das Ausmaß des genetischen Unterschiedes zwischen Spender und Empfänger ist ausschlaggebend für die Abstoßung der Transplantatniere durch das Immunsystem des Empfängers. Die immunsupressive Prophylaxe und Therapie dient der Unterdrückung des Empfängerimmunsystems zur Verhinderung einer akuten Abstoßungreaktion und ermöglicht ein langes Transplantat- und Patientenüberleben. Der diagnostische Goldstandard zum Nachweis einer akuten Rejektion bei klinischer Transplantatdysfunktion ist die Transplantatnierenbiopsie.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Nizze,  Horst  (Prof. Dr. med.)
Hakenberg,  Oliver W.  (Prof. Dr. med.)
Amann,  Kerstin  (Prof. Dr.)
Jahr der Abgabe:
2007
Jahr der Verteidigung:
2007
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Banff Klassifikation, Nierenbiopsie, Transplantatüberleben
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2008-0044-6
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000312
erstellt am:
2008-07-10
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext