zum Inhalt

 

Drawert,  Stephan

Die Aspirations-Reinjektions-Therapie - ein neues Verfahren zur Behandlung von lokalen Aneurysmata spuria nach Gefäßpunktion

Rostock : Universität , 2008

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000355

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000355

Abstract:

Das postpunktionelle Pseudoaneurysma wird derzeit überwiegend mit ultraschallgestützter Kompression oder ultraschallgesteuerter Thrombininjektion behandelt. Wir haben als neue minimalinvasive Behandlungsalternative die Aspirations-Reinjektions-Therapie entwickelt und an 46 Patienten nach erfolgloser Kompression angewendet. Das therapeutische Prinzip beruht auf einer Thrombinaktivierung durch den Kontakt des Blutes mit der Spritze als Fremdkörper und somit der Induktion einer Thrombosierung. Das Verfahren zeigt mit einer Verschlussrate von 98% vergleichbare Erfolgsraten wie die etablierte Thrombininjektion. Eine Vorbehandlung mit Antikoagulanzien beeinflusst die Erfolgsrate nicht.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Nienaber,  Christoph A.  (Prof. Dr. med)
Scheeren,  Thomas  (Prof. Dr. med.)
Beyersdorf,  Friedhelm  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2008
Jahr der Verteidigung:
2008
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Pseudoaneurysmn, Thrombin injection
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2008-0089-0
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000355
erstellt am:
2008-10-07
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext