zum Inhalt

 

Finke,  Burkhard

Tiermodelle zum ‘complex regional pain syndrome’ (CRPS) - Neurophysiologische und intravitalfluoreszenzmikroskopische Studien an der Ratte

Rostock : Universität , 2008

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000448

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000448

Abstract:

Der Pathomechanismus des CRPS ist unklar. Neurogene und entzündliche Ursachen wurden in der vorliegenden Arbeit an Ratten am etablierten Tiermodell CCI und anhand eines neu entwickelten Models mit peripherer intraarterieller Substanz P Applikation untersucht. Chronische Nervenligatur (CCI Modell) löste ein CRPS typisches Schmerzsyndrom ohne Inflammation aus. Mit ursächlich daran beteiligt war muskuläre Apoptose, die erstmalig in diesem Modell nachgewiesen wurde. Periphere Applikation von Substanz P führte zu mechanischer Hyperalgesie und zu einer lokalen Entzündungsreaktion und spielte eine Triggerrolle in der Entstehung dieser. Die untersuchten Tiermodelle zeigen Teilaspekte des CRPS auf und bestätigen den antiinflammativen Ansatz der Therapie.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Vollmar,  Brigitte  (Prof. Dr. med.)
Gradl,  Georg  (PD Dr. med.)
Trentz,  Otmar  (Prof. Dr. med. h. c.)
Jahr der Abgabe:
2008
Jahr der Verteidigung:
1900
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
complex regional pain syndrome (CRPS), Substanz P, neurogene Entzündung
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2009-0059-7
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000448
erstellt am:
2009-05-20
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext