zum Inhalt

 

Klopsch,  Christian

Die intrakardiale Wirkung von Erythropoietin nach künstlicher Induktion eines Myokardinfarkts im Rattenmodell

Rostock : Universität , 2008

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000604

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000604

Abstract:

Studien verdeutlichen positive Effekte von Erythropoietin bei ischämischem Myokardschaden. Diese Arbeit untersuchte eine intrakardiale Erythropoietin Therapie (MI-EPO) nach Myokardinfarkt in Ratten gegen eine Infarktkontrollgruppe (MIC) und gesunde Tiere. Physiologische und biochemische Analysen während 6 Wochen zeigten in MI-EPO Verbesserungen der biventrikulären Herzfunktion, der Physis, der Infarktgröße, der Zytoprotektion und des myokardialen Umbauprozesses gegenüber MIC. Die intrakardial erstmals dargestellte Induktion von SDF-1 und Stammzellchemoattraktion könnten mitverantwortlich sein.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Steinhoff,  Gustav  (Prof. Dr. med.)
Ince,  Hüseyin  (Prof. Dr. med.)
Reichenspurner,  Hermann  (Prof. Dr. phil. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2008
Jahr der Verteidigung:
2009
Sprache(n) :
Deutsch
übersetzte Zusammenfassung :
Studies underline positive effects of Erythropoietin in myocardial ischemia. Herein, an intracardiac Erythropoietin therapy (MI-EPO) following myocardial infarction in rats was examined versus an infarction control group (MIC) and healthy animals. Physiological and biochemical testing throughout 6 weeks revealed enhancements in global cardiac function, physics, infarction size, cytoprotection and myocardial remodeling in MI-EPO compared to MIC. For the first time, an induction of SDF-1 and stem cell chemoattraction were documented and could be responsible in part.
Schlagworte:
EPO, Herzfunktion, Stammzelle
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2010-0013-8
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000604
erstellt am:
2010-01-13
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext