zum Inhalt

 

Konrad,  Kerstin

Die offene Mundhaltung - Ursache oder Wirkung der vergrößerten Rachenmandel ?

Rostock : Universität , 2009

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000617

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000617

Abstract:

EINLEITUNG: Klärung des kausalen Zusammenhangs von Adenoiden und Mundatmung. METHODEN: Es erfolgten eine HNO-ärztliche Untersuchung und eine kieferorthopädische Untersuchung vor und nach Adenotomie, die anamnestische und klinische Befunde beinhalteten. ERGEBNISSE: 50 Kinder im Alter von 2,5 - 6,5 Jahren wurden untersucht. Offene Mundhaltung wurde unabhängig von der Rachenmandelgröße beobachtet. SCHLUSSFOLGERUNG: Trotz Beseitigung der Adenoide ist bei der Mehrzahl noch eine offene Mundhaltung vorhanden. Diese Kinder müssen interdisziplinär betreut werden.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Grabowski,  Rosemarie  (Prof. Dr. med. dent. habil.)
Kramp,  Burkhard  (Prof. Dr. med. habil.)
Korbmacher,  Heike  (Priv.-Doz. Dr. med. dent.)
Jahr der Abgabe:
2009
Jahr der Verteidigung:
2010
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Risikokind, Haltungsschwäche, Otitiden
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2010-0027-6
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000617
erstellt am:
2010-02-05
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext