zum Inhalt

 

Zeh,  Nina

In–vitro Versuche zur Entfernbarkeit von Furansäure, Indoxylsulfat und Pentosidin im Plasma von chronischen Hämodialysepatienten mittels Albumindialyse

Rostock : Universität , 2009

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000888

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000888

Abstract:

Da es bei Patienten mit chronischem Nierenversagen unter konventioneller Hämodialyse zur Akkumulation von urämischen, albumingebundenen Toxinen kommt, wurde in dieser Arbeit die Entfernbarkeit der Urämietoxine Furansäure (CMPF), Indoxylsulfat und Pentosodin mittels Albumindialyse geprüft. Dazu wurden In-vitro-Kreislaufversuche mit konventioneller Hämodialyse und Albumindialyse durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass die stark albumingebundenen Toxine Furansäure (CMPF) und Indoxylsulfat durch die Albumindialyse signifikant besser entfernt wurden als durch die konventionelle Hämodialyse.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Mitzner,  Steffen  (Prof. Dr. med.)
Drewelow,  Bernd  (Prof. Dr. med.)
Neumayer,  Hans-H.  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2009
Jahr der Verteidigung:
2011
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Urämietoxine, Niereninsuffizienz, Hämodialyse, Gegenstromprinzip, CMPF, semipermeable Membran
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2011-0117-1
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000888
erstellt am:
2012-03-13
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext