zum Inhalt

 

Hirschmann,  Martin

Bedeutung der Kupfferzellen für die Vermittlung des Leberschadens bei Sepsis

Rostock : Universität , 2010

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000899

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000899

Abstract:

Diese Arbeit untersucht die Bedeutung der Kolokalisation von aktivierten Kupfferzellen mit adhärenten Leukozyten und apoptotischen Hepatozyten in der Vermittlung des Leberschadens. Mittels der In-vivo-Fluoreszenzmikroskopie stellte sich in Ratten 6h nach intraperitonealer sowie 16h nach intravenöser LPS-Exposition deutliche Zeichen einer Leberschädigung dar. Es zeigte sich vermehrte Kolokalisation von aktivierten Kupfferzellen mit apoptotischen Hepatozyten nach LPS-Exposition. Die Kolokalisationen von Kupfferzellen und Leukozyten erhöhten sich nach LPS-Exposition nicht.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Vollmar,  Brigitte  (Prof. Dr. med.)
Klar,  Ernst  (Prof. Dr. med.)
Maier,  Stefan  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2010
Jahr der Verteidigung:
2011
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Kolokalisation, intravitale Fluoreszenzmikroskopie, Lipopolysaccharid, Leber
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2011-0129-1
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000899
erstellt am:
2012-01-05
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext