zum Inhalt

 

Gross,  Anna

Untersuchungen zur Effizienz und Komplikationshäufigkeit zweier unterschiedlicher Heparindosierungen bei der diagnostischen Herzkatheteruntersuchung

Rostock : Universität , 2010

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000964

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000964

Abstract:

In der vorliegenden Arbeit wurde signifikant nachgewiesen, dass heparinisierte Patienten im Vergleich zu Patienten ohne Heparin mehr Nachblutungen und Hämatome aufwiesen, die aber keine potenzielle Gefahr für die Patienten darstellten. Eine Lungenembolie und die Thromben am Katheter, die bei nicht heparinisierten Patienten beobachtet wurden, sind hingegen immer als potenziell lebensbedrohlich einzustufen. Deswegen sollte im Einzelfall gründlich überlegt und geprüft werden, ob auf die Gabe von Heparin wirklich verzichtet werden kann.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Ince,  Hüseyin  (Prof. Dr. med.)
Steinhoff,  Gustav  (Prof. Dr. med.)
Felix,  Stephan  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2010
Jahr der Verteidigung:
2011
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Blutungskomplikationen, thromboembolische Komplikationen, ACT-Wert, Risikofaktoren
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2011-0200-1
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000964
erstellt am:
2011-12-21
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext