zum Inhalt

 

Deinert,  Juliane

Die Studierenden der Universität Rostock im Dritten Reich

Rostock : Universität , 2010

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000969

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000969

Abstract:

An der Universität Rostock vollzog sich die Einführung des sogenannten Führerprinzips nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten ohne nennenswerten Widerstand. Nach einem anfänglichen Massenansturm in die verschiedenen studentischen NS-Organisationen, nahm die Zahl der Eintritte im Laufe der Jahre deutlich ab. Insgesamt verringerte sich die Zahl der Studierenden im Nationalsozialismus kontinuierlich. Zusammenfassend bildete sich immer deutlicher eine neue Studentenschaft heraus, die aus einem größer werdenden Anteil von Studentinnen und aus zum Studium abkommandierten oder versehrten Soldaten, vor allem aus dem Fachbereich Medizin bestand.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Philosophische Fakultät
Gutachter :
Krüger,  Kersten  (Prof. Dr.)
Müller,  Werner  (Prof. Dr.)
Buchholz,  Werner  (Prof. Dr.)
Jahr der Abgabe:
2008
Jahr der Verteidigung:
2009
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Nationalsozialismus, Studenten, Juden, Hochschule
DDC Klassifikation :
320 Politik
943 Geschichte Deutschlands
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2012-0002-6
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000969
erstellt am:
2012-01-04
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext