zum Inhalt

 

Milimonka,  Hanna

Die Bedeutung sonographischer Softmarker für das Trisomie 21-Screening im zweiten Trimenon

Rostock : Universität , 2012

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001143

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001143

Abstract:

Anhand eines Kollektivs von 3196 Schwangeren wird die Bedeutung sonographischer Softmarker für das Trisomie 21-Screening analysiert. Eine logistische Regressionsanalyse zeigt, dass White spot, verkürzter Femur und hypoplastisches Nasenbein die höchste Vorhersagekraft hinsichtlich einer Trisomie 21 besitzen. Obwohl durch die Ultraschalluntersuchung kein sicherer Ausschluss der Trisomie 21 erfolgen kann, schafft sie eine wichtige Beratungsgrundlage für die Entscheidung prospektiver Eltern für oder gegen eine invasive Diagnostik.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Briese,  Volker  (Prof. Dr.)
Hüneke,  Bernd  (Prof. Dr.)
Jahr der Abgabe:
2012
Jahr der Verteidigung:
2013
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Down Syndrom, Pränataldiagnostik, Pränatalultraschall, Feindiagnostik
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2013-0056-3
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001143
erstellt am:
2013-06-11
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext