zum Inhalt

 

Hänsch,  Thomas

Der isolierte Anspruch auf Tätigwerden der Kartellbehörde

Rostock : Universität , 2013

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001212

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001212

Abstract:

Die Arbeit geht der Frage nach, ob das GWB einem Betroffenen ein subjektiv-öffentliches Recht auf Eröffnung und Durchführung eines Kartellverwaltungsverfahrens gewährt. Seit der 7. GWB-Novelle führt - wie § 33 Abs. 5 GWB zeigt - bereits die Eröffnung eines Verfahrens durch die Kartellbehörde zu einer Verbesserung individueller Rechtspositionen. Die herrschende Meinung lehnt jedoch ein subjektiv-öffentliches Recht auf Verfahrenseröffnung ab. Der Autor tritt dem entgegen und leitet ein solches Recht aus § 54 Abs. 1 GWB her. Insbesondere das Unionsrecht gebiete die Anerkennung eines solchen Rechts.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Juristische Fakultät
Gutachter :
Tonner,  Klaus  (Prof. Dr.)
März,  Wolfgang  (Prof. Dr.)
Jahr der Abgabe:
2012
Jahr der Verteidigung:
2013
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Wettbewerbsrecht, GWB, subjektiv-öffentlich, Verfahrenseröffnung, Kartellverwaltungsrecht
DDC Klassifikation :
340 Recht
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2013-0125-6
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001212
erstellt am:
2013-08-27
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext