zum Inhalt

 

Neumann,  Kadidja Maria

Hereditäre Hypophosphatämische Rachitis und Zahnmineralisierung  : Untersuchungen an der Hyp-Maus

Rostock : Universität , 2014

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001264

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001264

Abstract:

Die XLHR ist die häufigste Form der erblichen Rachitiden und wird durch Mutationen im PHEX-Gen hervorgerufen. Die Erkrankung geht mit Wachstumsretardierung und Knochendeformitäten einher. Therapeutisch wird eine Substitution mit Pi und Calcitriol durchgeführt. Es wurde 2009 mit dem Aufbau einer Hyp-Maus-Kolonie durch die Verpaarung heterozygoter weiblicher Hyp-Mäuse mit gesunden männlichen Black-6-Mäusen begonnen. Ziel der Arbeit war die Charakterisierung, insbesondere der Zahnmorphologie, und damit eine Validierung der neu etablierten Zucht. Hierfür standen 11 Hyp- u. 17 BL6-Mäuse zur Verfügung.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Haffner,  Dieter  (Prof. Dr. med.)
Lang,  Hermann  (Prof. Dr. med. dent.)
Müller,  Dominik  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2013
Jahr der Verteidigung:
2013
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Calcitriol, Tiermodell, FGF-23, XLHR
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2014-0016-5
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001264
erstellt am:
2014-01-14
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext