zum Inhalt

 

Pawelzig,  Andrea

Ergebnisse eines Niedrigdosiskonzeptes zur Radioiodablation beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom

Rostock : Universität , 2014

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001334

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001334

Abstract:

Die RIT von postoperativ verbliebenen Schilddrüsenrestgewebe ist ein wichtiger Bestandteil in der Behandlung des diffusen Schilddrüsenkarzinoms. Das Hauptziel der Arbeit war es zu klären, ob hierzu eine Therapieaktivität von 2,0 GBq I-131 ausreichend ist. Es wurden 250 Patienten im Zeitraum von 2005 bis 2010 untersucht, die erstmalig eine RIT an der Universität Rostock erhielten. Es erfolgte die Bestimmung des Thyreoglobulintiters und Durchführung einer I-131-Ganzkörperuntersuchung. Bei ca. 98 Prozent war die RIT erfolgreich, so dass eine I-131-Ablation mit 2,0 GBq als ausreichend erscheint.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Dunkelmann,  Simone  (PD Dr. med)
Rau,  Bettina M.  (Prof. Dr. med.)
Luster,  Markus  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2012
Jahr der Verteidigung:
2014
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Ablation, Thyreoglubulin, I-131, Nachsorge, Nuklearmedizin
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2014-0086-5
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001334
erstellt am:
2014-04-10
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext