zum Inhalt

 

Königsmann,  Artur

Chirurgisch-endovaskuläres Hybridverfahren bei Pathologien der thorakalen Aorta  : Chirurgisches Vorgehen und Outcome

Rostock : Universität , 2014

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001339

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001339

Abstract:

An 25 Patienten mit dilatativen Aortenerkrankungen im Bereich der Aorta descendens wurde der peri- und postoperative Verlauf nach chirurgisch-endovaskulärem Hybridverfahren untersucht. In fast allen Fällen erfolgte zuerst die chirurgische Revaskularisation der LSA, um eine ausreichende Landungszone für den Stentgraft zu schaffen. Besonders Hochrisikopatienten scheinen von diesem Hybridverfahren zu profitieren. Die Spätmortalität von 8% ist niedrig im Vergleich zur konventionell-chirurgischen Therapie. Die gefürchteten neurologischen Komplikationen konnten zudem im Wesentlichen eliminiert werden.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Nienaber,  Christoph  (Prof. Dr.)
Steinhoff,  Gustav  (Prof. Dr.)
Chatterjee,  Tushar  (Prof. Dr.)
Jahr der Abgabe:
2013
Jahr der Verteidigung:
2014
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Typ-B-Dissektion, aortales Remodelling, endovaskuläre Stentgraftimplantation, LSA-Revaskularisation
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2014-0091-5
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001339
erstellt am:
2014-04-15
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext