zum Inhalt

 

Reuter,  Sigrid

Multizentrische Stabilität der Diffusiontensor Bildgebung  : Eine europäische Phantomstudie

Rostock : Universität , 2014

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001346

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001346

Abstract:

Zur klinischen Anwendbarkeit der Diffusionstensor-Bildgebung für die Diagnostik neuropsychiatrischer Kranheitsbilder sind Studien zur Stabilität der Daten unumgänglich. Werden mehrere Zentren in eine Studie eingebunden, so ist mit unterschiedlichen Herstellern, Feldstärken und mit Software der Kernspin-Tomographen zu rechnen. Ziel dieser Arbeit war es, die Stabilität von DTI in der multizentrischen Anwendungssituation und den Einfluss unterschiedlicher Auswertungsmethoden zu überprüfen. Hierfür erfolgten Messungen an 16 MRTs mithilfe eines physikalischen Phantoms und einer gesunden Probandin.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Teipel,  Stefan J.  (Prof. Dr. med.)
Hauenstein,  Karlheinz  (Prof. Dr. med.)
Lotze,  Martin  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2013
Jahr der Verteidigung:
2014
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
fraktionelle Anisotropie, Alzheimer, TBSS, FA, DTI, Artefakt
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2014-0098-6
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001346
erstellt am:
2014-07-31
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext