zum Inhalt

 

Wendt,  Uta

Intraoperative Anwendung der Infrarotthermographie bei Patienten mit Hirntumoren

Rostock : Universität , 2015

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001614

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001614

Abstract:

Die wichtigsten Ziele der Operation von Hirntumoren sind die exakte Lokalisation des Tumors sowie seine komplette Resektion. Diese Studie prüfte die Infrarotthermographie als mögliche Ergänzung der bestehenden Verfahren wie Ultraschall, 5-ALA, MRT. 44 Patienten mit Hirntumoren unterschiedlicher Histologie wurden untersucht. In 90,9% ermöglichten die Thermogramme eine Differenzierung zwischen gesundem und pathologischem Hirngewebe, davon waren 87,5% hypotherm und 12,5% hypertherm. Die Infrarotthermografie kann die intraoperative Darstellung der Hirntumore als additives Verfahren ergänzen.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Piek,  Jürgen  (Prof. Dr. med.)
Kamp,  Burkhard  (Prof. Dr. med. habil.)
Mehdorn,  Hubertus Maximilian  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2013
Jahr der Verteidigung:
2013
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Resektionsgrenzen, Neuronavigation, Thermogramm, Temperaturdifferenz
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2015-0164-3
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001614
erstellt am:
2015-09-16
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext