zum Inhalt

 

Kraus,  Daniel Sebastian

Devices to screen borrowers’ privately known default risk

Rostock : Universität , 2015

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001663

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001663

Abstract:

Chapter 1 theoretically shows why lenders ration loan size and loan applicants to screen borrowers' riskiness in a competitive spot loan market with imperfect information. Chapter 2 theoretically examines how lenders can reduce costs to screen borrowers' riskiness by a commitment to grant a loan in the future and including a material adverse change (MAC) clause while a spot loan market co-exists. Chapter 3 empirically tests how borrowers' impatience can be used to screen their private information about default risk.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Gutachter :
Neuberger,  Doris  (Prof. Dr.)
Wichardt,  Philipp  (Prof. Dr.)
Jahr der Abgabe:
2014
Jahr der Verteidigung:
2014
Sprache(n) :
Englisch
übersetzter Titel :
Instrumente zur Identifizierung von Ausfallrisiken, die lediglich den Kreditnehmern bekannt sind
übersetzte Zusammenfassung :
Kapitel 1 zeigt theoretisch, warum sowohl die Kreditmenge als auch die Kreditbewerber rationiert werden. Kapitel 2 untersucht theoretisch, warum die sogenannte „Material Adverse Change“-Klausel (MAC-Klausel) bei Kreditzusagen so weit verbreitet ist. Kapitel 3 untersucht empirisch, wie man sich die Ungeduld von Kreditnehmern zunutze machen kann, damit sie die privaten Informationen über ihr Ausfallrisiko offenbaren.
Schlagworte:
asymmetric information, loans, financial intermediation
DDC Klassifikation :
330 Wirtschaft
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2015-0213-4
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001663
erstellt am:
2015-12-15
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext