zum Inhalt

 

Koltzau,  Andreas

Stellenwert der bildgebenden Diagnostik bei intraorbitalen Fremdkörpern unter besonderer Berücksichtigung von Holz als Fremdkörpermaterial

Rostock : Universität , 2016

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001694

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001694

Abstract:

In der retrospektiven Studie wurde der Einsatz der bildgebenden Diagnostik bei Patienten mit einer intraorbitalen Fremdkörperverletzung analysiert. Zum Fremdkörpernachweis sollten mehrere bildgebende Verfahren eingesetzt werden. Auch bei Fremdkörpern im hinteren Augenabschnitt ist eine Lokalisation wünschenswert, es muss jedoch nicht immer eine CT erfolgen. In einem In-Vitro-Modell wurden hölzerne Fremdkörper in der CT sowie 1,5T- und 3T-MRT untersucht. Die 3T-MRT ist aufgrund einer höheren Nachweisrate und einer geringeren Nachweisgrenze den anderen genannten Untersuchungsverfahren überlegen.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Hauenstein,  Karlheinz  (Prof. Dr. med.)
Guthoff,  Rudolf  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2015
Jahr der Verteidigung:
2016
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Fremdkörper, Perforation, Penetration, Holz
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2016-0007-6
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001694
erstellt am:
2016-03-30
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext