zum Inhalt

 

Hoppe,  Ferdinand

Der interventionelle Verschluss von persistierenden Foramen ovale nach kryptogener Embolie am Rostocker Universitätsklinikum

Rostock : Universität , 2016

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001742

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001742

Abstract:

Der interventionelle Schirmchenverschluss zur Sekundärprophylaxe nach paradox embolischen Geschehen wird seit 1992 zunehmend eingesetzt. An den Betrachtungen zum Rostocker Patientengut konnte gezeigt werden, dass dieses Verfahren eine sichere und effiziente therapeutische Option darstellt. Eine Verschlussrate von über 99 Prozent sowie kein Nachweis eines Re-Ereignisses, auch bei einem langen Follow-up, untermalen dieses. Kein Occluder musste revidiert oder operativ entfernt werden. Der minimalinvasive Schirmchenverschluss ist im klinischen Alltag praktikabel einsetzbar.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Chatterjee,  Tushar  (Prof. Dr. med.)
Strasser,  Ruth  (Univ.-Prof. Dr. med.)
Wittstock,  Matthias  (PD Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2015
Jahr der Verteidigung:
2016
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
PFO, Occluder, Follow-up, Sekundärprophylaxe, paradoxer, Insult
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2016-0055-3
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001742
erstellt am:
2016-06-20
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext