zum Inhalt

 

Bittig,  Christine

Der Einfluss von Rapamycin auf Längenwachstum und Knochenentwicklung bei Ratten mit autosomal-rezessiver polyzystischer Nierenerkrankung

Rostock : Universität , 2017

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001871

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001871

Abstract:

Die ARPKD ist eine genetisch bedingte, proliferative Erkrankung, die bislang nur symptomatisch behandelt werden kann. Ein neuer Therapieansatz ist das antiproliferativ wirkende Rapamycin. In einem Tierversuch wurde untersucht, inwieweit sich Rapamycin auf Knochenwachstum und -histomorphometrie von gesunden sowie nierenkranken Ratten auswirkt. Es kam zu erheblichen Störungen bei Wachstum und Wachstumsfugenarchitektur sowie der ossären Mikroarchitetur. Viele dieser Rapamycinauswirkungen waren jedoch nur bei der Kurzzeitbehandlung zu verzeichnen und verschwanden bei längerer Behandlung.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Haffner,  Dieter  (Prof. Dr. med.)
Hofbauer,  Lorenz  (Prof. Dr. med.)
Hakenberg,  Oliver  (Prof. Dr. med)
Jahr der Abgabe:
2016
Jahr der Verteidigung:
2017
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
ARPKD, PCK-Ratte, Mikro-CT, Wachstumsfuge, Knochenhistomorphometrie, Rapamycin
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2017-0035-6
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001871
erstellt am:
2017-03-27
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext