zum Inhalt

 

Hamerla,  Gordian

Sonographische Veränderungen der Raphekerne des Hirnstamms bei Migränepatienten  : Relation zu klinischen und neurophysiologischen Befunden

Rostock : Universität , 2017

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001897

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001897

Abstract:

Mithilfe der transcraniellen Sonographie sollen in dieser Arbeit Veränderungen des Hirnstamms mit klinischen Parametern der Migräneerkrankung und Medikation in Verbindung gebracht werden. 51 Migränepatienten und 32 gesunden Kontrollprobanden unterschieden sich in der Häufigkeit der hypoechogenen Hirnstamm-Raphe signifikant (P=0,002, OR=4,87). Migränepatienten mit echoreduzierten Raphekernen nehmen im Schnitt häufiger NSAR (P<0,005) und Schmerzmittel generell (P=0,036) pro Monat ein. Vermutlich ist die echoreduzierte Hirnstamm-Raphe Ausdruck einer Beeinträchtigung des serotonergen Systems.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Walter,  Uwe  (Prof. Dr. med.)
Kropp,  Peter  (Prof. Dr. sc. soc.)
Krogias,  Christos  (PD Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2016
Jahr der Verteidigung:
2017
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
transcranielle Sonographie, Migräne, NSAR, CNV
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2017-0061-0
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001897
erstellt am:
2017-05-11
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext