zum Inhalt

 

Wilk,  Tim

Inzidenz klinischer Wirbelkörperfrakturen mit bruchassoziierten Patienten- und Diagnosemerkmalen in einer prospektiven Ein-Jahres Studie

Rostock : Universität , 2017

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002002

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002002

Abstract:

Die Untersuchung hatte zum Ziel, valide Daten zur Häufigkeit und zu Eigenschaften klinischer Wirbelkörperbrüche prospektiv zu erheben. Es wurde eine Inzidenz von 108,1/100.000 ermittelt. Frauen waren doppelt so häufig betroffen. Bis zum 60. Lebensjahr erlitten Männer häufiger Frakturen. Mit fortschreitendem Lebensalter nahm die Frakturhäufigkeit exponentiell zu. Frauen waren im Mittel älter. Bei 41 % aller Patienten mit Wirbelkörperfrakturen war anamnestisch eine Osteoporose bekannt. Der Bereich der Lendenwirbelsäule war die häufigste Lokalisation.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Schober,  Hans-Christof  (Prof. Dr. med. habil.)
Andresen,  Reimer  (Prof. Dr. med. habil.)
Lehmann,  Gabriele  (PD Dr. med. habil.)
Jahr der Abgabe:
2017
Jahr der Verteidigung:
2017
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Wirbelkörperbrüche, Osteoporose, Stürze
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2017-0166-5
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002002
erstellt am:
2017-12-13
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext