zum Inhalt

 

Mannuß,  Steffen

Magnesiumsulfat als alternatives in vitro Antikoagulans für die morphologische und funktionelle Thrombozytenanalytik

Rostock : Universität , 2017

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002363

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002363

Magnesiumsulfat hat sich zur Bestimmung der Thrombozytenzahl bei EDTA-induzierter Pseudothrombozytopenie bewährt, daher stellte sich die Frage, ob sich aus MgSO4-antikoagulierten Proben auch gleich andere Kenngrößen des Blutbildes bestimmen lassen. Die hier vorgelegten Ergebnisse meiner Untersuchungen zeigen, dass die in MgSO4-antikoagulierten Proben gemessenen Blutbildparameter bis zu 4 Stunden nach Probenentnahme mit den Werten der EDTA-Proben übereinstimmen, obwohl die mittlere Thrombozytenzahl etwa 10% niedriger und das MPV etwa 1fl geringer bei Messung mit der Impedanzmethode ausfällt.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Schuff-Werner,  Peter
Kiefel,  Volker
Siegert,  Gabriele
Sprache(n) :
Deutsch
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2018-0190-5
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002363
erstellt am:
2018-12-11
zuletzt geändert am:
2018-12-12
Volltext