zum Inhalt

 

Ochmann,  Sina Luisa

Die  Effekte einer kognitiven Rehabilitation bei Patienten mit Alzheimer-Demenz und die Rolle der funktionellen Konnektivität im Default Mode Network als potentieller Marker

Rostock : Universität , 2018

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002467

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002467

Die kognitive Rehabilitation (CR) soll Patienten mit Alzheimer-Demenz (AD) helfen, Alltagskompetenzen zu erhalten. Die funktionelle Konnektivität (FC) beschreibt funktionell gekoppelte Gehirnregionen, wie das Default Mode Netzwerk (DMN), welches früh im Verlauf einer AD degeneriert. Ziel meiner Dissertation war die Umsetzbarkeit einer CR sowie ihre Effekte auf AD-Patienten zu untersuchen. Im Besonderen wollte ich Veränderungen der FC im DMN beschreiben und ihre Rolle als Marker für kognitive Interventionen diskutieren. Zudem werden Möglichkeiten einer Kombination von fMRT und EEG beleuchtet.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Weber,  Marc-André
Teipel,  Stefan
Fellgiebel,  Andreas
Sprache(n) :
Deutsch
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-rosdok_id00002467-3
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002467
erstellt am:
2019-06-28
zuletzt geändert am:
2019-06-28
Volltext