zum Inhalt

 

Jablonski,  Jonas

Hexanukleare Clusterverbindungen der Metalle Zirkonium und Hafnium  : neue, optimierte Synthesewege bei niedrigen Temperaturen

Rostock : Universität , 2019

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002584

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002584

In dieser Arbeit wird die Bildung von M6-Clusterverbindungen der Metalle Zr und Hf mit einer Kombination aus DSC und XRD (Cluster-Harvesting) untersucht. Der Austausch des Oxidationsmittels gegen PbCl2 ermöglicht die Synthese der Clusterverbindungen bereits bei 490 °C in großen Mengen unter der Verwendung von Ampullen aus kostengünstigem Edelstahl. Durch anschließende Extraktion in MeCN konnte eine Reihe bekannter und unbekannter Verbindungen isoliert werden. Ferner führt der Einsatz von Lewis-sauren ILs bei Hf zur Bildung eines neunkernigen Clusters, der einen neuen Cluster-Typ darstellt.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Gutachter :
Köckerling,  Martin
Meyer,  Hans-Jürgen
Sprache(n) :
Deutsch
DDC Klassifikation :
540 Chemie
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-rosdok_id00002584-2
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002584
erstellt am:
2019-12-18
zuletzt geändert am:
2019-12-18
Volltext