zum Inhalt

 

Bläsing,  Kevin

Stabilisierung klassischer, wasserfreier Brönsted-Säuren mittels Lewis-Säuren

Rostock : Universität , 2019

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002678

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002678

Bei dem Versuch, klassische, wasserfreie Brønsted-Säuren und ihre silylierten Homologe mittels verschiedener Lewis-Säuren zu stabilisieren, gelang es, eine Reihe an neuen Verbindungen herzustellen. Durch die Verwendung der starken und sterisch anspruchsvollen Lewis-Säure B(C6F5)3 konnte zum Beispiel aus flüssigem HCN ein hoch labiles Dimer des Cyanwasserstoffs HCN···HCN−B(C6F5)3 und bei der Verwendung von HN3 das erste HN3-Lewis-Säure-Addukt (HN3−B(C6F5)3) isoliert werden. Die Verwendung des „schweren Protons“ (Me3Si) bei den untersuchten Pseudohalogenen war ebenfalls zielführend.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Gutachter :
Schulz,  Axel
Klapötke,  Thomas M.
Sprache(n) :
Deutsch
übersetzte Zusammenfassung :
In the attempt to stabilize classical anhydrous Brønsted acids and their silylated homologues using various Lewis acids, a number of new compounds have been established. By using the strong and sterically demanding Lewis acid B(C6F5)3 a highly labile dimer of hydrogen cyanide HCN···HCN−B(C6F5)3 could be obtained from liquid HCN and with HN3 the first HN3-Lewis-Acid-adduct could be isolate. Nevertheless, the use of the "heavy proton" (Me3Si) was successful and new adducts could be isolated and fully characterized. The experimental investigations were confirmed by quantum chemical calculations.
DDC Klassifikation :
540 Chemie
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-rosdok_id00002678-9
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002678
erstellt am:
2020-05-20
zuletzt geändert am:
2020-05-20
Volltext