zum Inhalt

 

Brackemeyer,  Verena

Untersuchungen zum Zusammenhang von Prolaktin und Dehydroepiandrosteron-sulfat bei Hypophysenpatienten

Rostock : Universität , 2019

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002914

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002914

Abstract:

In dieser retrospektive Studie wurden 87 Patienten (UMR, UKD) mit einem Prolaktinom ausgewertet. Dabei fand ich heraus, dass Prolaktin signifikant mit DHEAS korreliert. Dies geschieht bei beiden Geschlechtern, unabhängig vom BMI und kaum beeinflusst vom Alter. Grund dafür könnte eine direkte Wirkung von Prolaktin auf die NNR sein. Bei Patienten mit intakter HVL-Funktion und/oder Mikroprolaktinom lässt sich ein größerer rs errechnen. Auch bleibt die Korrelation, wenn die PRL-Spiegel therapiebedingt nicht erhöht sind. Zwischen DHEAS und IGF1 besteht jediglich eine altersabhängige Scheinkorrelation.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Willenberg,  Holger
Tiedge,  Markus
Flitch,  Jörg
Sprache(n) :
Deutsch
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-rosdok_id00002914-2
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002914
erstellt am:
2021-02-05
zuletzt geändert am:
2021-02-05
Volltext