zum Inhalt

 
zum übergeordneten Dokument  

Martins,  Erko ;  Breyer,  Tina

Der  Betriebsrat als normative Referenzgruppe für innovatives Verhalten  : empirische Untersuchungen der Bedingungen und der Wirkung auf das innovative Verhalten der Mitarbeiter

Rostock : Universität Rostock, Seniorprofessur für Wirtschafts- und Organisationspsychologie , 2010

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002246

Abstract:

In Organisationen bilden die Mitglieder des Betriebsrats eine Gruppe, die von der Belegschaft gewählt wird, damit sie die Arbeitnehmerinteressen gegenüber der Geschäftsführung vertritt und einen entsprechenden Einfluss im Unternehmen ausübt. In der Praxis führt der Betriebsrat aber oftmals Aufgaben aus, die weit über die im Betriebsverfassungsgesetz geregelten Aufgaben des Betriebsrats im Sinne der gesetzlichen Mitbestimmung hinausgehen und in gewissen Teilen Managementaufgaben darstellen. Entsprechend wird er auch als „Co-Manager“ bezeichnet. In dieser Rolle kann der Betriebsrat unter anderem auch das innovative Verhalten der Mitarbeiter beeinflussen, z.B. indem er den Mitarbeitern Normen und Standards setzt, die deren innovatives Verhalten betreffen – in diesem Fall würde der Betriebsrat als normative Referenzgruppe (NRG) fungieren. Ob der Betriebsrat eine solche normative Referenzgruppe für Mitarbeiter und deren innovatives Verhalten sein kann bzw. unter welchen Bedingungen er für Mitarbeiter zur Referenzgruppe wird, untersucht die vorliegende Studie.

Workingpaper Open Access


Umfang:
70
Sprache(n):
Deutsch
PPN (Katalog-ID):
747405670
URN:
urn:nbn:de:gbv:28-rosdok_id00002246-0
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002246
erstellt am:
2013-05-31
zuletzt geändert am:
2021-02-05
Volltext
Cover
  •    cover.jpg
           (18,1 KB; MD5: 4854b82473fa91272ba7f2edcee13a44)