zum Inhalt


Anna-Lena Riehm

Veränderungen im quantitativen EEG unter repetitiver transkranieller Magnetstimulation bei depressiven Patienten

Universität Rostock, 2007

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000323

Abstract: Repetitive Magnetstimulation (rTMS) wird als wirksame Therapie bei Depression diskutiert. Wir behandelten jeweils 10 Patienten mit rTMS als hochfrequente Stimulation über dem linken, mit niedrigfrequenter rTMS über dem rechten dorsolateralen präfrontalen Kortex und 10 Patienten mit einer Placebobehandlung. Zeitgleich wurde ein quantitatives EEG abgeleitet. Klinisch konnte keine Überlegenheit der Verumtherapie gezeigt werden. Nur Verum-rTMS führte zu Abnahme von Aktivität in langsamen Frequenzbändern (Theta, Delta). Dies korrelierte mit einem Rückgang psychomotorischer Beeinträchtigung.

Dissertation   Freier Zugang    


Portale

OPACGVKDataCite Search

Rechte

alle Rechte vorbehalten

Das Werk darf ausschließlich nach den vom deutschen Urheberrechtsgesetz festgelegten Bedingungen genutzt werden.