goto contents


Matthias Stroth

Die Sectio caesarea an der Universitätsfrauenklinik Rostock von 1997 bis 2003

Universität Rostock, 2007

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000341

Abstract: Frage: Hinterfragt wird die Sectiorate nebst Indikationen an der Universitätsfrauenklinik Rostock. Methodik: Alle Kaiserschnitte von 1997 bis 2003 wurden retrospektiv analysiert. Ergebnisse: Die Sectiofrequenz stieg relativ um ein Drittel. Primäre Sectiones verdoppelten sich, sekundäre verliefen konstant. Erstgebärende nahmen deutlich zu. Absolute Sectioindikationen verliefen konstant, relative stiegen analog dem Gesamtsectioanstieg. Schlussfolgerungen: Der Anstieg der Kaiserschnittfrequenz ist multifaktoriell. Wesentlich sind die Zunahme der Primiparae, der Anstieg der primären Sectiones und die Wunschsectio. Bei den Indikationen dominieren subjektiv determinierte.

doctoral thesis   free access    


Portals

OPACGVKDataCite Search

Rights

all rights reserved

This work may only be used under the terms of the German Copyright Law (Urheberrechtsgesetz).