zum Inhalt


Nobuharu Kawai

Die „Freizeitpolitik“ der SED und das Freizeitverhalten der „gewöhnlichen Bevölkerung“ in der DDR : Die Konkurrenz eines „furchtsamen politischen Regimes“ mit einer „geschickten Resonanzgesellschaft“

Universität Rostock, 2010

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000812

Abstract: Die vorliegende Arbeit betrachtet das Freizeitverhalten der DDR-Bevölkerung und untersucht die „Freizeitpolitik“ der SED sowie das Verhältnis des politischen Regimes zur Gesellschaft. Sie kritisiert die etablierte These der „Nischengesellschaft“. Im Bereich der Freizeit nutzte die Bevölkerung der DDR die Furchtsamkeit des Regimes gegenüber der Gesellschaft und konnte durch geschicktes Verhandeln mit der SED eigene, individuelle Interessen durchsetzen. Durch diese gesellschaftliche Resonanz entstand eine heftige Konkurrenz zwischen Regime und Gesellschaft.

Dissertation   Freier Zugang    


Portale

OPACGVKDataCite Commons

Rechte

alle Rechte vorbehalten

Das Werk darf ausschließlich nach den vom deutschen Urheberrechtsgesetz festgelegten Bedingungen genutzt werden.