zum Inhalt


Svea Mühlberg

Optimierung einer Gefrierschliffmethode und Machbarkeitsstudie eines „Tissue Printing“-Verfahrens zur Beurteilung der cochleären Feinstruktur humaner Felsenbeinpräparate

Universität Rostock, 2011

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001189

Abstract: Ziel der Arbeit war die Optimierung der Evaluation von Gewebeschäden nach experimenteller Insertion von CI-Elektroden am Felsenbeinpräparat. Hierfür wurden die Präparate mittels einer schonenden Gefrierschlifftechnik aufgearbeitet. Von jeder Kryoschliffebene wurden „Tissue Prints“ angefertigt und das Verfahren derart optimiert, dass ein Proteintransfer auch unter kontinuierlichen Kryofixierung erfolgen konnte. Mittels indirekter Immunfluoreszenz konnten Kollagen Typ IV und Connexin 26 nachgewiesen, und somit eine spezifische Beurteilung von cochleären Strukturen ermöglicht werden.

Dissertation   Freier Zugang    


Portale

OPACGVKDataCite Commons

Rechte

alle Rechte vorbehalten

Das Werk darf ausschließlich nach den vom deutschen Urheberrechtsgesetz festgelegten Bedingungen genutzt werden.