zum Inhalt

 

Riehm,  Anna-Lena

Veränderungen im quantitativen EEG unter repetitiver transkranieller Magnetstimulation bei depressiven Patienten

Rostock : Universität , 2007

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000323

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000323

Abstract:

Repetitive Magnetstimulation (rTMS) wird als wirksame Therapie bei Depression diskutiert. Wir behandelten jeweils 10 Patienten mit rTMS als hochfrequente Stimulation über dem linken, mit niedrigfrequenter rTMS über dem rechten dorsolateralen präfrontalen Kortex und 10 Patienten mit einer Placebobehandlung. Zeitgleich wurde ein quantitatives EEG abgeleitet. Klinisch konnte keine Überlegenheit der Verumtherapie gezeigt werden. Nur Verum-rTMS führte zu Abnahme von Aktivität in langsamen Frequenzbändern (Theta, Delta). Dies korrelierte mit einem Rückgang psychomotorischer Beeinträchtigung.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Herpertz,  Sabine  (Prof. Dr. med.)
Fallgatter,  Andreas J.  (Prof. Dr. med.)
Richter,  Jörg  (Prof. Dr.)
Jahr der Abgabe:
2007
Jahr der Verteidigung:
2008
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Repetitive Magnetstimulation (rTMS), Quantitatives EEG (qEEG), Depression
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2008-0055-8
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000323
erstellt am:
2008-07-02
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext