zum Inhalt

 

Koenen,  Kathrin

Effekt von osteoinduktivem Laufbandtraining und pharmakologischer Intervention auf die STR/ort Maus

Rostock : Universität , 2017

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001998

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001998

Abstract:

Die Tatsache vorausgesetzt, dass eine hohe Peak bone mass vor der Entstehung einer Osteoporose schützt, war es das Ziel dieser Arbeit, sowohl durch ein spezielles Laufbandtraining als auch durch eine pharmakologische Intervention im Mausmodell Knochenmasse im jungen Knochen aktiv aufzubauen, um damit letztlich der Prophylaxe der Osteoporose einen Schritt näher zu kommen. Dabei zeigten sich je nach Form, Zeit und Dauer des Intervalltrainings und der pharmakologischen Intervention unterschiedliche Wirkungen auf die Masse der einzelnen Anteile des Knochens sowie auf dessen Belastbarkeit.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Müller-Hilke,  Brigitte  (Prof. Dr. rer. nat.)
Mittlmeier,  Thomas  (Prof. Dr. med.)
Nies,  Christoph  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2017
Jahr der Verteidigung:
2017
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
Osteoporose, Knochen, Intervalltraining, Peak bone mass, Cannabinoide
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2017-0162-2
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001998
erstellt am:
2017-12-13
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext