zum Inhalt

 

Köntges,  Philipp Sebastian

Einfluss der ischämischen Remotepräkonditionierung auf die Mobilisierung endothelialer Progenitorzellen

Rostock : Universität , 2018

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00002057

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002057

Abstract:

Die Arbeit untersucht den Einfluss der ischämischen Remotepräkonditionierung (RIPC) auf die Mobilisierung endothelialer Progenitorzellen (EPC). Es wurden prospektiv, randomisiert, kontrolliert, doppelblind 50 Probanden im Rahmen herzchirurgischer Operationen zu 4 Zeitpunkten (präOP, 6h, 48h, 6d) untersucht. Die RIPC (4x5min) wurde unmittelbar vor der Operation durchgeführt. Es konnte kein signifikanter Gruppenunterschied im zeitlichen Verlauf festgestellt werden. Es konnte unabhängig von der Gruppenzugehörigkeit eine postoperative EPC-Mobilisierung mit biphasischer Verlaufsform gezeigt werden.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Steinhoff,  Gustav  (Prof. Dr. med.)
Junghanß,  Christian  (Prof. Dr. med.)
Kutschka,  Ingo  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2017
Jahr der Verteidigung:
2018
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
remote ischemic preconditioning, endothelial progenitor cell, Herzchirurgie, RIPC, EPC, Vorläuferzelle
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2018-0051-0
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00002057
erstellt am:
2018-04-11
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext