zum Inhalt

 

Herrmann,  Anne

Machbarkeitsstudie einer Gefrierschliffmethode am Beispiel humaner und oviner Felsenbeinpräparate

Rostock : Universität , 2008

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00000434

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000434

Abstract:

Vor dem klinischen Einsatz neu entwickelter Cochlear-Implantat-Elektroden ist in Ex-vivo-Untersuchungen sicherzustellen, dass die kochleären Membranen bei der Elektrodeninsertion nicht beschädigt werden. Dabei ist eine eindeutige Differenzierung zwischen präparations- und implantationsbedingten Membranschäden zu gewährleisten. In der vorliegenden Arbeit wurde eine neue artefaktarme und schonende Gefrierschliffmethode nativer Felsenbeinpräparate entwickelt. Geeignete histologische, immunhistochemische Färbungen und Dokumentationsverfahren wurden ermittelt.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Pau,  Hans-Wilhelm  (Prof. Dr. med. habil.)
Behrend,  Detlef  (Prof. Dr.-Ing.)
Stöver,  Timo  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2008
Jahr der Verteidigung:
2009
Sprache(n) :
Deutsch
übersetzte Zusammenfassung :
Before a new cochlear implant electrode becomes clinical practice an ex vivo implantation study has to assess the effects of theses electrodes on the post implantation integrity of the cochlear membrane structures. A definite determination between membranous trauma caused by preparative method or electrode insertion has to be warranted. We conducted a novel conservative ex vivo freeze grinding technique for native temporal bones. Optimal parameters for histology, immunohistochemistry and documentation have been established.
Schlagworte:
Cochlea Implantat, endosteale Elektrode, Restgehör, cochlear implant, endosteal electrode, residual hearing
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2009-0044-0
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00000434
erstellt am:
2010-02-12
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext