zum Inhalt

 

Vogt,  Anna Miriam

Endothelzellapoptose bei Malaria und Sepsis  : In-vitro-Untersuchungen zu ähnlichen Pathomechanismen der Endothelzellapoptose

Rostock : Universität , 2017

https://doi.org/10.18453/rosdok_id00001885

http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001885

Abstract:

Der Beitrag neutrophiler Granulozyten zur Endothelzellapoptose bei Malaria und Sepsis resultiert wahrscheinlich im verwendeten In-vitro-Modell aus mindestens 2 Pathomechanismen: 1. Aktivierung der Neutrophilen mit Freisetzung reaktiver Sauerstoffspezies und neutrophilenspez.Proteasen; 2. Interaktion der Adhäsionsmoleküle anti-LFA-1 und anti-ICAM-1. Der Endothelschaden spielt wohl in der Pathogenese der Malaria bzw. Sepsis eine Rolle. Somit könnten Therapieansätze, welche hier eingreifen, hilfreich sein. Es wurden Untersuchungen mit Ascorbinsäure, Ulinastatin und AK gegen LFA-1/ICAM-1 durchgeführt.

Dissertation Open Access


Einrichtung :
Universitätsmedizin
Gutachter :
Hemmer,  Christoph  (PD Dr. med)
Pützer,  Brigitte  (Prof. Dr. med. Dr. rer.nat.)
Hufert,  Frank  (Prof. Dr. med.)
Jahr der Abgabe:
2013
Jahr der Verteidigung:
2014
Sprache(n) :
Deutsch
Schlagworte:
anti-LFA-1, anti-ICAM-1, neutrophile Granulozyten
DDC Klassifikation :
610 Medizin, Gesundheit
URN :
urn:nbn:de:gbv:28-diss2017-0049-8
Persistente URL:
http://purl.uni-rostock.de/rosdok/id00001885
erstellt am:
2017-04-11
zuletzt geändert am:
2018-06-30
Volltext